Home
 
 Golf & Etikette

 Golfregeln
 Am Abschlag
 Das Fairway
 Das Rough
 Der Bunker
 Die Wasserhindernisse
 Das Grün
 Erleichterungen
 Naturstoffe/Hemmnisse
 ungewöhnlicher Boden
 Der Golfball
 Der Golfschläger
 Scorekarte
 Handicap & Vorgabe
 Neue Golfregeln - ab 2012
 Rund ums Golfen
 Driving Range
 Chippen, Pitching Green
 Putting Green
 Golf Lexikon
 Golf Schnupperkurs
 Platzreife Platzerlaubnis
 Golf & Gesundheit
 Golf & Spielformen
 Golfbücher
 Golfregeln & Golfvideos
 Golfwissen
 Golfregel-Veranstaltungen
 Golf & Kontakt
 Golf Links

 Mediadaten & Werbung

 Disclaimer

 Impressum

 Datenschutzerklärung

 Cookie-Einstellungen

Golfregeln.de - Der Golfplatz - das sollten Sie wissen!

Auf Golfereignisse wetten

“Teilnehmen ist wichtiger als siegen“, sagte dereinst Pierre Baron de Coubertin, der im 19. Jahrhundert als Wiederbegründer der Olympischen Spiele in die Geschichte eingegangen ist. Die Weisheit des französischen Diplomaten gilt auch für Sportwetten, obwohl de Coubertin eher das Thema Gemeinschaftssinn angesprochen hatte.

Wer weiß, auf wen er tippt, kann genauso durch Platzierungen, Niederlagen oder die richtig vorhergesagte Mindestanzahl von Toren als Gewinner hervorgehen. Immer mehr Deutsche nutzen die Gelegenheit, ihre Sportbegeisterung mit Spaß am Wetten zu verbinden. Im Jahr 2018 lag in der Bundesrepublik der Umsatz der Wettbranche bei 8,8 Milliarden Euro und damit rund doppelt so hoch wie noch vier Jahre zuvor. Im Jahr 2019 stieg er auf geschätzte 9,3 Milliarden Euro an.

Der Großteil der Wetten findet online statt, und dank des neuen Glücksspielstaatsvertrags der Länder wird dieser Trend in Deutschland weiter zunehmen. Obwohl das neue Gesetz erst ab dem 1. Juli 2021 gültig ist, sind bereits jetzt seitens der Regierung Lizenzen an seriöse Wettbüros erteilt worden, die damit offiziell auf dem deutschen Markt agieren dürfen. Für Sportfans bedeutet das ein weitaus größeres Angebot an legalen Sportwetten als sie bis dato zu finden waren. Hinzu kommt die entsprechende Rechtssicherheit.

Fußballtoto, Tipps auf Pferderennen und einige andere ausgewählte sportliche Ereignisse sind in der Bundesrepublik seit langem erlaubt, doch jetzt lassen sich mühelos auch Wetten auf Nischensportarten finden.

Zu den populärsten der kleineren Sportarten zählt bei deutschen Fans seit längerem der Golfsport und die dazu gehörigen Golfwetten. Spitzenspieler Bernhard Langer hatte die lange als elitär geltende Sportart in den 80er und 90er Jahren breitflächig bekannt gemacht. Zwar sind seit geraumer Zeit keine deutschen und österreichischen Spieler an seine größten Erfolge herangekommen, aber unter den Top 100 in der Weltrangliste tauchen Golfer wie der Deutsche Martin Kaymer und der Österreicher Bernd Wiesberger regelmäßig auf.


Bild: spannendes Golfturnier

Wettfans setzen bevorzugt auf die bekanntesten Ereignisse wie die Masters-Turniere, die zumeist lukrative Gewinnquoten bieten. Hinzu kommt gerade beim Golf eine Vielzahl von Wettmöglichkeiten. Statt nur auf den Sieg seines Favoriten zu tippen, können Fans unter anderem prognostizieren, ob ihr Spieler unter den ersten 5, ersten 10 oder ersten 20 landet, oder wer innerhalb des Turniers der beste Spieler aus der Bundesrepublik oder einem anderen Land wird.

Zum erfolgreichen Wetten gehört stets eine gewisse Vorbereitung. Um sich nicht allein vom Bauchgefühl oder der Fantreue leiten zu lassen, empfiehlt es sich bei allen Sportarten, die jüngsten Statistiken zu Rate zu ziehen und auch ältere Daten nicht zu ignorieren.

Wer beim Fußballspiel weiß, dass der torgefährlichste Stürmer verletzt ausfällt oder beim Autorennen sieht, dass ein Rennstall immer häufiger technische Probleme hat, sollte das in seine Überlegungen einbeziehen.

Beim Golfspiel kommt es zwar einzig und allein auf den Athleten und seine körperliche und mentale Form an, aber auch diese wird von etlichen Faktoren beeinflusst. Ein Faktor ist das Wetter. So mancher Sportler brilliert in gemäßigtem Klima wie auf dem legendären Golfkurs von St Andrews in Schottland, dem Mutterland des Sports. Über diverse Stunden und Tage mit der Hitze in Südafrika oder dem subtropischen Klima im US-Bundesstaat Georgia fertig zu werden, ist eine andere Sache. Hinzu kommt der jeweilige Kurs an sich.

Nur wenige Spieler können sich rühmen, mit jeder Strecke gleich gut fertig zu werden. Diese Tatsache machen sich erfahrene Wetter häufig zu nutze, um die statistischen Wahrscheinlichkeiten zu analysieren. Zwar ist selbst bei Sport stets ein Quäntchen Glück dabei, um statt nur als Teilnehmer am Ende als Sieger hervorzugehen, aber je mehr Informationen vorab vorliegen und in die Entscheidungen einbezogen werden, desto besser können Tipps gemacht werden. Hinzu kommt gerade beim Golfsport, dass die Athleten eine relativ lange Karriere haben können, so dass nach mehreren Saisons jede Menge Daten vorliegen, wie sich der Golfer auf dem jeweiligen Kurs üblicherweise schlägt.

Während sich die Augen der Fans beim ersten Masters von 2021 in Augusta in Georgia vor allem auf den Titelverteidiger Dustin Johnson richten, lohnt es sich, aufgrund der vielfältigen Wettmöglichkeiten, auch die Leistungen der anderen 87 Starter zu beobachten. Dazu gehören Bernd Wiesberger und Sportlegende Bernhard Langer, der sich im Alter von 63 Jahren als ältester Spieler der Welt für ein Masters Turnier qualifiziert hat – 35 Jahre, nachdem er mit drei Wochen als Nummer eins in der Weltrangliste deutsche Sportgeschichte geschrieben hat.

Seit damals hat sich die Zahl der deutschen Golfer von 84.824 auf 651.417 aktive Spieler im Jahr 2020 erhöht. Obwohl nur ein Bruchteil dieser Sportler den Gedanken an Turniere ernsthaft in Erwägung zieht, lassen sich auch auf heimischem Boden vielversprechende Talente entdecken. Bernhard Langer hatte als 17-Jähriger sein erstes Profi-Turnier in Refrath bei Köln gewonnen.

Auf deutschen Plätzen stehen im Juni gleich zwei internationale Golfturniere an. Bei den Porsche European Open geht es vom 3. bis 6. Juni in Hamburg um insgesamt 1,2 Millionen Euro Preisgeld. Bei den BMW International Open vom 24. bis 27. Juni in München werden 1,5 Millionen Euro ausgespielt. Und genau wie bei den Wettern gehen bei den Athleten nicht nur die jeweiliger Sieger als Gewinner nach Hause. Auch Platzierungen bringen Geld und Punkte.  

Achtung Hinweis!
Onlinecasinos sind erst für Spieler/Spielerinnen erlaubt, die mindestens 18 Jahre alt sind. Glücksspiel kann in Spielsucht enden. Weitere Infos und Hilfe finden Sie unter BZgA.


Diese Webseite enthält von uns ausgewählte, bezahlte Werbung / Anzeigen von Drittanbietern für die Zielgruppe Golf, Golfen, Golfregeln. Sie können über die Anzeigen dieser Anbieter via Verlinkung oder andere Kontaktdaten (z.B. Telefon, E-Mail Adresse) überwiegend kostenlos Kontakt aufnehmen. Jeder einzelne Link wurde von uns zum Zeitpunkt der Erstellung sorgfältig geprüft.

© www.golfregeln.de - Dr. Jürgen W. H. Niebuhr