Home
 
 Golf & Etikette

 Golfregeln
 Am Abschlag
 Das Fairway
 Das Rough
 Der Bunker
 Die Wasserhindernisse
 Das Grün
 Erleichterungen
 Naturstoffe/Hemmnisse
 ungewöhnlicher Boden
 Der Golfball
 Der Golfschläger
 Scorekarte
 Handicap & Vorgabe
 Neue Golfregeln - ab 2012
 Rund ums Golfen
 Driving Range
 Chippen, Pitching Green
 Putting Green
 Golf Lexikon
 Golf Schnupperkurs
 Platzreife Platzerlaubnis
 Golf & Gesundheit
 Golf & Spielformen
 Golfbücher
 Golfregeln & Golfvideos
 Golfwissen
 Golfregel-Veranstaltungen
 Golf & Kontakt
 Golf Links

 Mediadaten & Werbung

 Disclaimer

 Impressum

 Datenschutzerklärung

Golfregeln.de - Golf Rough

Das Rough auf dem Golfplatz

Als "Rough" werden die Teile eines Golfplatzes bezeichnet, die zwischen den Spielbahnen liegen. Die Roughbereiche werden nur zweimal jährlich gemäht und ansonsten in ihrem natürlichen Wuchs belassen. Sie dienen einmal zur optischen Abgrenzung der Spielbahn, so dass der Golfer idealerweise das Gefühl bekommt sich alleine in der freien Natur zu bewegen.


Bäume, Sträucher und Gebüsche markieren die Grenzen des Fairways

hohes Rough - hier sind Golfbälle oft verloren

Das Rough, besonders wenn es Bäume, hohes Gebüsch und Sträucher enthält, ist aber auch wichtig als Sicherheitspuffer, da es verschlagene Bälle aufhält, die sonst die Spieler auf der angrenzenden Spielbahn bzw. Spaziergänger außerhalb des Golfplatzes gefährden könnten. Schließlich dient das Rough auch als ökologische Ausgleichsfläche für Pflanzen und Tiere. Wenn das Rough besonders hoch ist (knie- bis hüfthoch), so wird es auch als Hard Rough bezeichnet, ein Golfschlag ist dann oft gar nicht mehr möglich.

Der Übergangsbereich zwischen Fairway und Rough ist das Semirough. Es wird regelmäßig gemäht, aber das Gras steht höher als auf dem Fairway, so dass leicht verzogene Bälle von ihm aufgehalten und in einigermaßen spielbarer Lage aufgefunden werden. In seltenen Fällen gibt es zwei Semirough-Bereiche zwischen Fairway und Rough. Diese werden auch „first cut“ und „second cut“ genannt, wobei der „first cut“ eine Schnitthöhe zwischen Fairway und „second cut“ aufweist.
Je nach Art des Rough kann es sehr schwer bis unmöglich sein einen dorthin geschlagenen Ball wiederzufinden. Da die Golfregeln bis zu fünf Minuten Suchzeit erlauben und die meisten Spieler mehrmals pro Runde von der Spielbahn abkommen, kann üppiges Rough das Spieltempo enorm verlangsamen.

Semi - Rough

Dies verringert wiederum die mögliche Anzahl an Spielern und somit die Einnahmen pro Zeiteinheit. Aus diesem Grund gehen kommerziell orientierte Golfplatzbetreiber vermehrt dazu über das Rough häufig zu mähen oder sogar ganz abzuschaffen. Der Sicherheitspuffer kann in solchen Fällen z. B. über Aufschüttungsmaßnahmen entlang der Fairways realisiert werden. Das Rough macht etwa 70 % der Gesamtfläche eines Golfplatzes aus.

Was müssen Sie beim Suchen Ihres Golfball auf dem Fairway und vor allem im Rough beachten?

Sie haben immer max. 5 Minuten Zeit, Ihren Golfball zu finden. Danach gilt er als „verloren”. Sie müssen in diesem Fall einen Golfball mit einem Strafschlag und Verlust der Distanz an der Stelle Ihres letzten Schlags machen. War diese Stelle der Abschlag, können Sie Ihren Golfball irgendwo innerhalb des Abschlags spielen und dürfen den Golfball erneut aufteen.

Bewegen Sie Ihren Golfball beim Suchen, so erhalten Sie einen Strafschlag und müssen den Golfball zurücklegen. Legen Sie dabei Ihren Golfball nicht regelgemäß zurück, erhalten Sie zwei Strafschläge.

Wird der Ball beim Suchen durch Ihren Mitbewerber bewegt, ist dies ebenso straffrei. Der Ball muss dann von Ihnen oder dem Mitspieler zurückgelegt werden.

Bewegt sich Ihr Golfball, nachdem Sie ihn angesprochen haben, so erhalten Sie einen Strafschlag und müssen Ihren Golfball zurück legen. Legen Sie Ihren Golfball nicht zurück, erhalten Sie zwei Strafschläge.

Was müssen Sie beim Suchen Ihres Golfball auf dem Fairway und vor allem im Rough beachten?
Golfballsuche - Lieblingsbeschäftigung des Golfers?

Gerade im Rough ist die Verwechslungsgefahr des eigenen Golfballes mit dem eines Mitspielers sehr groß. Aus diesem Grund sollten Sie als Golfspieler bei einem gefundenen Golfball vorher genau hinsehen und ggf. den Ball straflos nach Regel 12-2 zur Identifizierung aufnehmen. Hierbei empfiehlt es sich, dass Sie bevor Sie den Golfball aufnehmen, diese Absicht Ihrem Zähler oder Mitspieler ankündigen und die Lage des Golfballs markieren. Sie dürfen dabei den Golfball nur soweit reinigen, als dass eine Identifizierung zweifellos möglich ist.
Achtung: Versäumen Sie dabei, Ihren Golfball zu markieren, erhalten Sie dafür einen Strafschlag.

Haben Sie Ihren Golfball markiert und legen Ihn aber nicht exakt an die ursprüngliche Stelle zurück, erhalten Sie sogar zwei Strafschläge.

Denken Sie immer daran, Sie dürfen nichts tun, um die Lage des Golfballs zu verbessern. Dies gilt auch beim Suchen nach Ihrem Golfball, ebenso wenig beim Fortbewegen von losen hinderlichen Naturstoffen. Bewegt sich Ihr Golfball, erhalten Sie einen Strafschlag. Legen Sie den Ball nicht an die ursprüngliche Stelle zurück, erhalten Sie 2 Strafschläge.

Sie dürfen nichts tun, um Ihren Stand oder den Raum Ihres Schwungs oder die Spiellinie zu verbessern.

Die Rechte des Spielers im Rough

Sie dürfen Ihren Golfball jederzeit mit einem Strafschlag für unspielbar erklären und von einer Erleichterung nach Regel 28 Gebrauch machen. Diese Entscheidung oder Beurteilung liegt allein in Ihrem Ermessen.

Sie dürfen straflos bewegliche Hemmnisse entfernen. Hemmnisse sind alles Künstliche wie Dosen, Flaschen, Tees, Rechen, Schlauch oder auch Markie­rungspfosten (ausgenommen Ausmarkierungen).

Unbewegliche Hemmnisse sind alles Künstliche, eingeschlossen die künstlich angelegten Oberflächen und Begrenzungen von Straßen und Wegen. Wenn Ihre Standposition oder der Raum Ihres beabsich­tigten Schwungs durch ein unbewegliches Hemmnis behindert ist (nicht Ihre Spiellinie) können Sie von einer Erleichterung nach der Golfregel 24 Gebrauch in Anspruch nehmen. Kommt Ihr Golfball in einem unbeweglichen Hemmnis zum Liegen, können Sie straflose Erleichterung nach Regel 25 in Anspruch nehmen.

Lose Zweige oder Äste, wie auch Laub, Steine, Kot, Würmer oder Insekten sind „lose hinderliche Naturstoffe” und dürfen straflos wegbewegt werden. Achten Sie darauf, das Sie dabei Ihren Golfball nicht bewegen.

Sie dürfen einen Golfball straflos zur Identifizierung aufnehmen. Vorher müssen Sie Ihre Absicht Ihrem Zähler bzw. Mitspieler ankündigen und die Lage des Golfballs markieren.

Regelfälle und Lösungen für das Golf spielen im Rough

Ist ein Golfball „verloren” oder ist er im Aus, so müssen Sie mit einem Strafschlag einen Golfball so nahe wie möglich der Stelle spielen, von der Sie Ihren ursprünglichen Golfball zuletzt gespielt haben. Wenn Sie clever sind, spielen Sie vorausschauend einen provisorischen Golfball. Dabei zählt der Schlag des „provisorischen Golfballs” plus Hinzurechnung von einem Strafschlag. Der provisorisch Golfball ist erst dann im Spiel, wenn der vorherige Golfball nicht mehr gefunden wurde bzw. als „verloren“ erklärt wurde.

Ist Ihr Golfball im Rough oder SemiRough in sein eigenes Einschlagloch im Boden eingebettet, so dürfen Sie ihn „nicht” wie auf dem Fairway straflos aufnehmen. Sie müssen den Golfball spielen, wie er liegt.

Beachten Sie auch die örtlichen Platzregeln des Golf Clubs bzw. der Golfanlage. Z.B. ist das Betreten eines ausgewiesenen Biotops verboten. Wenn Ihr Golfball in so einem Biotop gelandet ist, erhalten Sie eine Strafschlag und müssen an dem nächstmöglichen Punkt innerhalb von zwei Schlägerlängen, nicht näher zum Loch, Ihren Golfball dropen lassen.

Wenn Sie Ihren Golfball im Rough suchen und sich mit Ihren Mitspielern sicher sind, dass Ihr Golfball mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in das Loch eines Erdgänge grabenden Tiers verschwunden ist, gilt Ihr Golfball als verloren. Einen Strafschlag erhalten Sie in diesem Fall nicht. Sie können für diesen Fall eine „Erleichterung von ungewöhnlich beschaffenem Boden” in Anspruch nehmen. Diese Entscheidung muß „innerhalb von 5 Minuten” treffen, da Ihr Golfball nach dieser Frist automatisch als verloren gilt und nicht mehr „Ball im Spiel” ist und Sie danach automatisch einen Strafschlag erhalten.

Im Rough ist ein Golfball schnell verloren - alle suchen mit.

Ihr Golfball ist erst dann im Aus, wenn er vollständig im Aus liegt – egal, wie breit Pfosten oder Linien sind. Die eigentliche Begrenzung ist ein schmaler Strich zum Platz hin an den vordersten Punkten einer Linie oder den vordersten Punkten von Pfosten zu Pfosten – liegt Ihr Golfball voll-ständig hinter diesem Strich, so liegt er im Aus.

Sie müssen Ihren Golfball während des Spiels auf dem Golfplatz stets eindeutig identifizieren können.

Im Rough besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihren Golfball nicht eindeutig identifizieren können. Zur genauen Identifizierung, dürfen Sie den Ball straflos aufnehmen. Aber Achtung, wenn Sie Ihren Golfball suchen und identifizieren wollen, müssen Sie

  1. „vorher” Ihre Absicht, den Golfball aufzunehmen, Ihrem Zähler oder Mitspieler ankündigen und
  2. auch vorher die Lage des Golfballs markieren. Darüber hinaus müssen Sie
  3. Ihrem Gegner, Zähler oder Mitbewerber die Gelegen­heit geben, das Aufnehmen und Zurücklegen des sodann identifizierten Golfballes zu beobachten.

Halten Sie dieses Verfahren ganz oder teilweise nicht ein verstoßen Sie automatisch gegen Golfregel 12-2 und ziehen sich einen Strafschlag zu.

Sie können bei der Suche im Rough Ihren Golfball nach Golfregel 28 für unspielbar erklären. Dann müssen Sie unter Hinzurechnung von einem Strafschlag unter folgenden drei Varianten wählen:

  1. Sie lassen Ihren neuen Golfball an der Stelle Fallen, wo Sie den letzten Golfball gespielt haben. War die Stelle auf dem Abschlag, so können Sie den Golfball irgendwo innerhalb des Abschlags neu aufteen.
  2. Sie können Ihren Golfball in beliebiger Entfernung auf dem Golfplatz hinter dem Punkt, an dem Ihr Golfball jetzt liegt (Achtung: nicht näher zum Loch), auf gerader Linie zwischen diesem Punkt und der Fahne, fallen lassen.
  3. Sie können einen Golfball (Achtung: nicht näher zum Loch), innerhalb von zwei Schlä gerlängen von der Stelle, an der Ihr Golfball jetzt liegt, fallen lassen (mit etwas Glück kommen Sie damit bis ins Semi-Rough).

Im hohen Rough können Sie beim Einnehmen der Standposition Ihren Golfball in der Regel gar nicht oder nur sehr eingeschränkt sehen.

Bitte widerstehen Sie dem Fehler, z.B. Gräser, Laub usw. beiseite zu schieben, damit Sie den sowieso schon schwierig zu spielenden Golfball wenigstens sehen können. Sie dürfen nichts dergleichen tun, denn nach Regel 12-1 haben Sie keinen Anspruch darauf, Ihren Golfball sehen zu können, wenn Sie einen Schlag spielen. Ein Verstoß wird mit zwei Strafschlägen geahndet.

Sie dürfen nichts unternehmen, um Ihren Stand oder den Raum Ihres Schwungs oder Ihre Spiellinie zu verbessern, denn Sie haben bei Ihrem Golfspiel keinen Anspruch auf eine“ normale Standposition” oder einen „normalen Schwung”.

Wenn Sie bei einem Abschlagsversuch in einem Gebüsch oder an einem Baumes Ihre Standposition beziehen, und durch hin- und hertrampeln usw. sich Raum schaffen, verstoßen gegen Regel 13-2 und erhalten zwei Strafschläge.

Wenn Ihr Golfball vor einem Unterstand im Rough zum Liegen kommt und dieser Unterstand in Ihrer Spiellinie steht, können Sie vor diesem Umstand keine straflose Erleichterung in Anspruch nehmen. Sie haben die Möglichkeit, um diesen Unterstand herum zu spielen oder nach Golfregel 28 zu verfahren und Ihren Golfball mit einem Strafschlag für unspielbar zu erklären.

Quelle: u.a. www.wikipedia.org
© www.golfregeln.de - Dr. Jürgen W. H. Niebuhr