Home
 
 Golf & Etikette

 Golfregeln
 Am Abschlag
 Das Fairway
 Das Rough
 Der Bunker
 Die Wasserhindernisse
 Das Grün
 Erleichterungen
 Naturstoffe/Hemmnisse
 ungewöhnlicher Boden
 Der Golfball
 Der Golfschläger
 Scorekarte
 Handicap & Vorgabe
 Neue Golfregeln - ab 2012
 Rund ums Golfen
 Driving Range
 Chippen, Pitching Green
 Putting Green
 Golf Lexikon
 Golf Schnupperkurs
 Platzreife Platzerlaubnis
 Golf & Gesundheit
 Golf & Spielformen
 Golfbücher
 Golfregeln & Golfvideos
 Golfwissen
 Golfregel-Veranstaltungen
 Golf & Kontakt
 Golf Links

 Mediadaten & Werbung

 Disclaimer

 Impressum

 Datenschutzerklärung

Golfregeln.de - Der Golfschläger

Golfschläger

Nach den Golfregen dürfen Sie nicht mehr als 14 Golfschläger mit auf Ihre Golfrunde nehmen.

Welche Golfschläger gibt es? An dieser stelle können wir nur die Grundtypen vorstellen.

Driver / Holz 1
Längster Golfschläger, mit dem die größte Weite erreicht werden kann. Der Driver wird vom Abschlag mittels einem Tee gespielt. Driver waren früher aus Holz, heutzutage sind sie aus Metall oder Carbon. Bei Metall unterscheidet man die Typen auf Aluminium-, Stahl- und Titan-Basis.

Fairway-Holz
Früher ebenfalls aus Holz bestehende, heutzutage meist aus Metall hergestellte Schläger mit volumigem Kopf. Typisch sind: Holz 3, 5 und 7. Ebenso gibt es noch: Holz 2, 4, 9, 11, 13 und 15, welche aber selten Verwendung finden bzw. nicht mehr angeboten werden. Die Schlagweite mit Hölzern ist in der Regel weiter als mit Eisen, jedoch meist auch ungenauer.

 

Putter
Golfschläger zum Bespielen des Grüns.

Chipper
Putter-ähnlicher Golfschläger für Annäherungsschläge rund ums Grün. Im Gegensatz zum Putter hat der Chipper einen geneigte Schlagfläche (Loft).

Eisen
Golfschläger mit Kopf aus Metall: (verchromte) Zinklegierungen, Stahl verschiedenster Edelstahl-Legierungen, Titan, Bronze, Kupfer, Beryllium und Kombinationen daraus. Eisen unterteilen sich in Abschlageisen 1 und 2, lange Eisen 3, 4 und 5, mittlere Eisen 6, 7 und 8 sowie kurze Eisen 9 und Wedges.

Wedges
Wedges sind Eisenschläger für die Annäherungsschläge (unter 100 m) rund ums Grün. Wedges gibt es in mehreren Ausführungen:

  • Pitching Wedge (PW) 46-48°
  • Gap Wedge (GW oder AW) 50-53°
  • Sand Wedge (SW) 54-56° (für Bunker-Schläge)
  • Lob Wedge (LW) 60-64°

Die Flugkurve ist steil und hoch, der Backspins des Balls möglichst stark. Beryllium-Wedges oder Wedges mit rostiger Oberfläche sind die Modelle mit der größten Spinübertragung auf den Ball.

Golfschläger Typen


Hilfe es gibt so viele Golfschläger Angebote!

Welche Golfschläger Sie für Ihre Golfspiel benötigen, was ist das Richtige zum Start, Weolche Golfschläger benötige ich für ein erstes Golfturnier usw.
Unsere Antwort auf diese Fragen: Golfschläger sind etwas ganz idividuelle, wie Schuhe kaufen und mehr. Beim Kauf eines Golfsclägers gibt es viel zu beachte. So viel, das der Golfeinsteiger eher überfordert ist und dann in den seltesten Fällen den richtigen Golfschläger kaufen wird. Erst informiern, dann kompetent beraten lassen und erst dann ein Angebot kaufen. Sie sollten dabei nicht alleine, sondern zusammen mit Ihrem Golf Pro oder mit einem Golfhändler Ihres Vertrauens sprechen.
Wir empfehlen für die Golfregion Stuttgart z.B. Tony Lloyds Pro Shop, www.lloydsproshop.de.
Sollten Sie den gleichen Artikel zu einem niedrigeren Preis in einem anderen hiesigen Laden finden, und zwar innerhalb von 14 Tagen nachdem Sie ihn bei uns gekauft haben, so erhalten Sie von uns die Preisdifferenz. Vorraussetzung ist, dass das Produkt die gleichen Spezifikationen aufweist und zu gleichen
Bedingungen gekauft werden kann.

Tony Lloyds Pro Shop

Drei goldene Schwungtipps

Langsam schwingen
Man kann nicht zu langsam schwingen, dagegen schwingen 80% der Golfer zu schnell und mit zu viel Kraft.

Griff locker! (=Griff festhalten, jedoch Handgelenke l-o-c-k-e-r!)
Der Golfschläger muss sich im Treffmoment selbsttätig square stellen können. Wenn Sie ihn zu fest halten, blockieren Sie diesen entscheidenden Augenblick.

Handgelenke im Treffmoment locker
Für eine volle Schlägerkopfbeschleunigung müssen die Handgelenke dem Fliehkraftbestreben des Schaftes freien Lauf lassen. Wer in diesem Moment mitsteuern möchte, bremst unweigerlich.

Unser besonderer Dank auch an: Herrn M. Klais, http://www.slicekiller.de/
Quelle: u.a. www.wikipedia.org
© www.golfregeln.de - Dr. Jürgen W. H. Niebuhr