Home
 
 Golf & Etikette

 Golfregeln
 Am Abschlag
 Das Fairway
 Das Rough
 Der Bunker
 Die Wasserhindernisse
 Das Grün
 Erleichterungen
 Naturstoffe/Hemmnisse
 ungewöhnlicher Boden
 Der Golfball
 Der Golfschläger
 Scorekarte
 Handicap & Vorgabe
 Neue Golfregeln - ab 2012
 Rund ums Golfen
 Driving Range
 Chippen, Pitching Green
 Putting Green
 Golf Lexikon
 Golf Schnupperkurs
 Platzreife Platzerlaubnis
 Golf & Gesundheit
 Golf & Spielformen
 Golfbücher
 Golfregeln & Golfvideos
 Golfwissen
 Golfregel-Veranstaltungen
 Golf & Kontakt
 Golf Links

 Mediadaten & Werbung

 Disclaimer

 Impressum

 Datenschutzerklärung

Golfregeln.de - Der Golfplatz - das sollten Sie wissen!

Golf und Wettbonus – eine gute Kombination

Wetten werden immer populärer. Vorbei sind die Zeiten, in denen Sportwetten in dunklen Hinterzimmern dubioser Etablissements per Handschlag abgeschlossen wurden. Die Sportwette hat in den letzten Jahren einen enormen Sprung gemacht. Regelmäßig schießen neue Anbieter wie Pilze aus dem Boden und laden den sportbegeisterten Kunden ein, in die Welt des Wettens einzudringen. Neben medienwirksamen Sportarten wie Fußball oder Eishockey kommen auch vermeintliche Außenseiter wie Golf immer mehr ins Rampenlicht. Und die Anbieter bei der Kundenakquise auch mit dem einen oder anderen Bonus locken, ergibt sich hieraus eine Kombination, die für den Kunden durchaus gewinnbringend sein kann.

Was ist überhaupt ein Wettbonus?

Bei einem Wettbonus handelt es sich um ein Dankeschön des Buchmachers. In der Regel werden diese Boni entweder direkt nach Abschluss eines Kontos oder nach der ersten Einzahlung auf eben jenes Konto vergeben. Ein Wettbonus kann verschiedene Gesichter haben. Die Bookies können zum Beispiel die Einzahlung des Kunden um einen festgelegten Prozentsatz erweitern, so dass ihm mehr Geld zum Wetten zur Verfügung steht. Die vor allem bei Sportwettenanbietern beliebte Alternative hierzu ist die Freiwette oder Gratiswette. Diese hat einen von Anbieter zu Anbieter unterschiedlichen Wert. Diesen Gegenwert kann der Kunde nutzen, um ohne eigene Einzahlung eine Wette platzieren zu können.

Wer nun frühzeitig frohlockt, muss ein wenig zurückgepfiffen werden. Denn zu einem Bonus gehören auch immer Bedingungen, die erfüllt werden müssen. Werden diese Bedingungen nicht erfüllt, dann kann der Kunde sich die aus den Freiwetten eventuell resultierenden Gewinne nicht auszahlen lassen. Die Bedingungen variieren von Anbieter zu Anbieter. So kann es sein, dass Freiwetten mit Mindestquoten gespielt werden müssen. Somit soll verhindert werden, dass ausschließlich auf Favoritensiege gewettet wird. Darüber hinaus kann es auch sein, dass der Gegenwert der Freiwette mehrfach umgesetzt werden muss, ehe die Gewinne ausgezahlt werden können. Gerade für Anfänger kann sich eine Freiwette lohnen, da sie so einen Einblick in die Welt der Sportwetten bekommen und lernen, wie man richtig spielt.

Lohnt sich der Wettbonus für Golf?

Im Grunde genommen schon. Golf wird ohnehin immer beliebter, was nicht zuletzt auch an deutschen Spielern wie Martin Kaymer und Alex Cejka liegt. Wenn die beiden auf der Tour spielen, ruft dies auch immer mehr deutsche Tipper auf den Plan, die die Gelegenheit nutzen, um eine Wette zu platzieren. Egal, ob es sich um das legendäre Masters in Augusta handelt oder um kleinere Turniere – Wetten zum Golf werden in der Regel verstärkt angeboten.

Welcher Anbieter ist für Golf geeignet?

Dies ist eine Frage, die man nicht so einfach beantworten kann. Generell gibt es natürlich einige Attribute, auf die man achten sollte. Zum Beispiel gehört dazu die Frage, ob der Anbieter über eine gültige Lizenz verfügt. Wer speziell nach guten Boni sucht, der kann ein Vergleichsportal in Anspruch nehmen. Ein solches Portal gibt es etwa in Form von www.sportwettenbonus.de. Hier bekommt der Kunde umfangreiche Informationen darüber, welcher Buchmacher welchen Bonus zu bieten hat und welche Bedingungen erfüllt werden müssen, um diesen Bonus freizuspielen. Nicht zuletzt erleichtern solche Portale auch die Antwort auf die Frage, bei welchem Anbieter man ein Konto eröffnen sollte.

 

© www.golfregeln.de - Dr. Jürgen W. H. Niebuhr